Photobiomodulation bei altersbedingter Makuladegeneration

Neue Behandlungsmethoden

Die Photobiomodulation PBM (Synonyme: Kaltlichtlaser, LLLT, Softlaser,) ist ein Verfahren der komplementären Medizin und wird mit Hilfe eines Lasers niedriger Energiedichte durchgeführt. Als Teilgebiet der biophysikalischen Medizin bietet die Therapie alle Vorteile einer Lichttherapie mit konkreten Spektren in Wellenlänge und Frequenz, des absorbierten Lichtspektrums.

Diese Biostimulationen werden  im niedrigenergie Level bei 5 mW - 80 mW Energiedichte ausgeführt [1].

Bei der PBM ist keine thermische Belastung der zu  behandelnden Gewebe zu erwarten, lediglich ein stimulierender Einfluss in der Zellebene bietet die Voraussetzung zum Gelingen der Therapie.

Die Indikationen (Anwendungsgebiete) sind recht vielfältig und gerade in der Augenheilkunde wird dieses Therapieverfahren bei verschiedensten Erkrankungen

(AMD-altersbedingte Makuladegeneration, Glaukom, Retinopathia Pigmentosa) angewendet.

Licht in seiner natürlichen Form ist quantisiert und besteht aus Photonen differenzierter Wellenlänge, Farbe und Ausbreitungsrichtung. Ein Laser, wie auch der Laser welcher in der Photobiomodulation PBM Anwendung findet komprimiert das Licht mit sehr speziellen Eigenschaften [2] .

So besitz ein Laser nur eine bestimmte Wellenlänge und Farbe (Monochromasie), er ist kohärent d.h. sein gebündeltes Licht schwingt synchron in einer Phase; und durch seine komprimiert definierte Richtung verlaufen alle Strahlen nahezu parallel was eine geringe Divergenz zur Folge hat.

Alle diese Eigenschaften ermöglichen die spezifischen Wirkmechanismen der PBM welche im Allgemeinen die Aktivierung der zelleigenen Energiepotentiale in den Zellorganellen

(Mitochondrien) zur Folge haben.

Photobiomodulation steigert die Aktivität der Mitochondrien um ca. 150% was gleichfalls zu einer Steigerung des ATP (Adenosintriphosphat) Synthese führt. ATP steht hier für eine Art Energiewährung, mehr ATP mehr Energie [3].

Weitere Wirkmechanismen sind

 

  • erhöhte Bildung kollagener Fasern
  • Beschleunigung des Lymphabflusses
  • verbesserte Durchblutung

  

Humane Fallstudien zur Behandlung der trockenen AMD (altersbedingte Makuladegeneration), der diabetischen Retinopahtie, der Retinopathia Pigmentosa und zur Regulierung des retinalen Blutflusses der AMD und generell einer Schädigung der Photorezeptoren u. a. versprechen der PBM ein großes Potenzial bei der Behandlung von Augenerkrankungen.

 

Eigene Studien des IfaBp-Institut für angewandte Biophotonik dokumentieren an zur Zeit 12 Patienten eine

  • Verbesserung der Sehschärfe
  • Verbesserung des Kontrastsehens
  • Verbesserung der Fixationsstabilität

sowie ein Anstieg der Blutflussgeschwindigkeit in der Arteria ophthalmica

 

Literatur

 

 [1] Marc Micozzi, Complementary and Alternative Medicine , S. 157, ISBN 978-1-437-70577-3

 [2] Holger Leschik , Photonen-Über die Wechselwirkung photonischer Energie im biologischen Organismus,S.55,                       ISBN 978-3-95404-749-9

 [3] Michael Weber, Medizinische Low Level Lasertherapie- Grundlagen und klinische Anwendung, S. 44-49, S.296-300,               S.306-315,

Zurück